FRÜHWARNSYSTEM - GUTES CONTROLLING, DAS UNTERNEHMEN SCHÜTZT

Schon mit zwei zusätzlichen Indikatoren im Controlling schaffen sich Manager und Unternehmer ein Frühwarnsystem, das rechtzeitig vor volkswirtschaftlichen Verwerfungen warnt und damit das Unternehmen schützt: Dem „TED Spread“ und der inversen Zinsstruktur.

Frühwarnindikatoren der Konjunktur – das deutsche Wort dafür – sind eine große Hilfe im Risikomanagement, wenn es darum geht festzulegen, ob ein Budget aggressiv oder zurückhaltend zu planen ist. Jede Branche kennt spezielle Indikatoren dieser Art, aber es gibt zumindest zwei „Seismographen“, die frühzeitig auf einen allgemeinen volkswirtschaftlichen Abschwung hinweisen, dem sich kaum eine Industrie entziehen kann. Sie sollten daher Teil des Budgets und der Controllingdaten sein.

Es gibt tatsächlich diese frühen Hinweise, wonach die Volkswirtschaft vor einem Abschwung steht: So signalisierte z.B. eine inverse Zinsstruktur in den vergangenen 60 Jahren zuverlässig neun von zehn Rezessionen der US-amerikanischen Volkswirtschaft. Wer also im Oktober 2008 „auf dem falschen Fuß erwischt wurde“, sollte sich mit diesen Instrumenten vertraut machen.

DIE WICHTIGSTEN ECKPUNKTE

Der erste dieser Indikatoren ist der „TED Spread“, der den Aufschlag misst, den US-Banken untereinander zusätzlich zu dem Satz zahlen müssen, den der US-amerikanische Staat zu leisten hat, wenn er über Nacht Geld aufnimmt. In gesunden Zeiten beträgt dieses Agio etwa 0,1%-Punkte; schnellt dieser Wert hoch, wird das als Alarmsignal gewertet, denn die Banker sollten selbst gut einschätzen können, wie sich die Situation im Bankenumfeld entwickelt.

Ein zweiter Indikator ist die inverse Zinsstruktur – eine Periode, in der die Differenz zwischen den Verzinsungen 10-jähriger Schuldverschreibungen und kurzfristiger Renditen negativ wird. In diesem Fall verschulden sich die Banken im 10-Jahresbereich, um diese Mittel fast risikolos etwa im 3-Monats-Geldmarkt zu investieren, anstatt sie in Form von Darlehen an Unternehmen auszureichen. Das erhöht das Rezessionsrisiko.

WAS IST ZU TUN?

Selbstverständlich sind Frühwarnindikatoren der Konjunktur keine automatischen Entscheidungssysteme, sondern geben – wie der Name schon sagt – Warnsignale. Doch wenn mit Hilfe des „TED Spread“ die Finanzkrise von 2008 und die europäische Schuldenkrise im Jahre 2011 sicher prognostiziert wurden, sollten Sie sich das bei der Budgeterstellung zu Nutze machen, quantifiziert darüber berichten und dementsprechend konservativ planen.

In Deutschland begannen die Warnsignale der inversen Zinsstrukturkurve bereits im Juli 2007 rot aufzuleuchten – lange bevor dieser Indikator im Sommer 2008 einen Wert von minus 100 Basispunkten (mehr als ein Prozentpunkt) erreichte und im Oktober 2008 die Finanzmärkte implodierten. Wer diese Hinweise beachtete, konnte ab Anfang 2008 in Ruhe etwa die Lagerbestände reduzieren, Forderungsbestände zurückfahren und Neueinstellungen stoppen.

SCHLUSSFOLGERUNG

Seien Sie das nächste Mal mit Hilfe dieser Frühwarnindikatoren im Risikomanagement gut vorbereitet! Mitte 2020 ist besonders auf deren US-amerikanische Varianten zu achten, da die Renditen auf Euro-Papiere wegen der Nullzinspolitik stark verzerrt sind (hierauf weist die BIZ – Bank für Internationalen Zahlungsausgleich zu Recht hin).

Schaffen Sie sich als Manager und Unternehmer ein einfaches, aber wirksames Frühwarnsystem, das Ihr Unternehmen rechtzeitig vor volkswirtschaftlichen Verwerfungen schützt! In der Praxis sind Frühwarnindikatoren im Controlling nur selten anzutreffen – und wenn, dann wird häufig auf die Entwicklung des Deutschen Aktienindexes DAX Bezug genommen. Dieser läuft jedoch volkswirtschaftlichen Verwerfungen nicht vor, wie dieser Artikel zeigt.

TRENDING

Woran scheitern M&A Transaktionen?

WEITERES AKTUELLES MANAGEMENTWISSEN

Die Management-Update-App richtet sich an Manager und Unternehmer, die ihr Know-how zur Unternehmensführung aktualisieren möchten. Wenn Sie weitere Artikel zum Thema Budgets interessieren, gehen Sie auf diesen Link. Eine Suchfunktion nach vielen anderen Stichwörtern zur Unternehmensführung finden Sie unter Search, eine alphabetische Auflistung aller bereits veröffentlichten Artikel unter Alphabetical und deren Gruppierung nach Themen unter Subjects. Auf der Homepage erwartet Sie eine umfangreiche Darstellung von über 50 Themen, zu denen Manager und Unternehmer über aktuelles Wissen verfügen sollten. 

Kostenfrei erhalten Sie eine monatliche E-Mail mit einem Artikel, der Ihr Managementwissen aktualisiert, wenn Sie sich einfach registrieren!

Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2020

Autor: Malte Friedrich Olm, MBA und Volljurist, Geschäftsführender Gesellschafter einer Corporate Finance-Beratung.

Erfahrung aus mehr als 30 Jahren bei der Beratung im Kauf und Verkauf von Unternehmen fließen in diese Artikel ein. Jetzt –  während und nach der Coronakrise – dürfte für mutige Manager ein sehr guter Zeitpunkt vorliegen, selbst Unternehmer zu werden. Mut gehört zum Unternehmersein. Wenn Sie von unserer Erfahrung profitieren wollen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf – rufen Sie uns unter 0173/8162124 an!