SCHATTENBANKEN - RISIKEN IN DEUTSCHLAND

Schattenbanken – oder Institutionen des ’shadow banking‘ – sind Finanzinstitute, die nach aufsichtsrechtlichen Kriterien des Landes, in dem sie tätig sind, nicht als Banken gelten, trotzdem aber Liquidität (meist sehr kurzfristig) zur Verfügung stellen. Dies geschieht häufig im Rahmen von Repo-Geschäften, bei denen der Verkäufer Wertpapiere verkauft, mit der Abrede, sie zuzüglich eines Aufschlags bereits am folgenden Tag zurückzukaufen. So erhält er Liquidität. Dieses Geschäft kann im Rahmen eines ‚roll over‘ beliebig wiederholt werden und so darlehensersetzenden Charakter annehmen.

In China und Indien ist ‚Shadow Banking‘ eine dominante Finanzierungsform geworden. „Schattenbanken“ ist keine zutreffende Übersetzung dieses Phänomens, denn bei den Finanzgebern handelt es sich gerade nicht um Banken. Dies ist insofern von Bedeutung, als dass auch in diesen Ländern Banken (anders als Nicht-Banken) einer mehr oder minder starken Kontrolle durch den Staat oder die Zentralbank unterliegen.

Nicht-Banken – daher der Ausdruck Schatten – nutzen eine Lücke im aufsichtsrechtlichen System gerade bei Immobilienfinanzierungen. Anstatt Kredite zu vergeben, was Banken vorbehalten ist, verleihen „Institutionen“ (die respektierte Pensionskassen, Versicherungen oder dubiose „Klubs“ sein können) über Nacht Wertpapiere.

DIE WICHTIGSTEN ECKPUNKTE

Stellen Sie sich vor, ein Projektentwickler will für 100 Mio. Euro ein Hochhaus errichten. Von seiner Bank bekommt er keine Finanzierung. Er wendet sich daher an eine Nicht-Bank und erhält eine Finanzierung overnight, die unseren Repo-Geschäften ähnlich ist, gegen einen Repo-Satz, der natürlich über den offiziellen Zinssätzen liegt. (Ein Repo-Geschäft besteht in dem Verkauf von Wertpapieren mit der Vereinbarung, dass der Verkäufer die Wertpapiere kurzfristig – in unserem Fall bereits am nächsten Tag – zurückkauft. Der Repo-Satz ist der Zinssatz, zu dem dieses Geschäft abgewickelt wird. In der Zusammenschau hat dieses Geschäft Finanzierungscharakter.) Die Gesamtfinanzierung wird am folgenden Tag fällig, aber im Rahmen eines ‚rollover‘ regelmäßig erneuert.

Für den Projektentwickler besteht ein hohes Risiko darin, dass die Finanzierung (in unserem Beispiel 100 Mio. Euro) an jedem Morgen definitiv fällig werden kann; auf der anderen Seite hat er das Projekt überhaupt finanzieren können. Für die Volkswirtschaft besteht das Problem darin, dass diese Geschäfte schon statistisch nur ungenügend erfasst sind, da es sich rechtlich gesehen um keine Kredite handelt, und sie sich der Aufsicht etwa durch die Zentralbank weitgehend entziehen.

WAS IST ZU TUN?

In China soll der Anteil dieser Schattengeschäfte an den gesamten Immobilienfinanzierungen über 50% betragen; in Indien bei Neugeschäften über 40%. Wegen der riesigen Volumina birgt dies vor dem Hintergrund des möglichen Kaskadeneffektes ein erhebliches volkswirtschaftliches Risiko. Da China der größte Financier des US-amerikanischen Haushaltsdefizits ist, könnte die Volksrepublik im Falle zusammenbrechender Schattenbanken gezwungen sein, kurzfristig Liquidität aus US-Wertpapieren abzuziehen, mit in der Folge abstürzenden Börsen. So ein Börsenbeben kann Auswirkungen bis auf unsere Volkswirtschaft haben.

SCHLUSSFOLGERUNG

Verfolgen Sie daher aufmerksam die Entwicklung und Risiken des chinesischen Immobilienmarktes, besser noch der dortigen Reposätze! Der Absturz des Kurses der Deutschen Bank-Aktie im Frühsommer 2019 ist auch auf die Notliquidation von Anteilen durch den chinesischen Aktionär HNA Group zurückzuführen, welche wiederum in das chinesische System von Schattenbanken eingebunden ist.

Wir sollten das in Deutschland als Warnung ansehen!

TRENDING

Woran scheitern M&A Transaktionen?

WEITERES AKTUELLES MANAGEMENTWISSEN

Die Management-Update-App richtet sich an Manager und Unternehmer, die ihr Know-how zur Unternehmensführung aktualisieren möchten. Wenn Sie weitere Artikel zum Thema Economics interessieren, gehen Sie auf diesen Link. Eine Suchfunktion nach vielen anderen Stichwörtern zur Unternehmensführung finden Sie unter Search, eine alphabetische Auflistung aller bereits veröffentlichten Artikel unter Alphabetical und deren Gruppierung nach Themen unter Subjects. Auf der Homepage erwartet Sie eine umfangreiche Darstellung von über 50 Themen, zu denen Manager und Unternehmer über aktuelles Wissen verfügen sollten.

Kostenfrei erhalten Sie eine monatliche E-Mail mit einem Artikel, der Ihr Managementwissen aktualisiert, wenn Sie sich einfach registrieren!

Aktualisiert am 8. Oktober 2020

Autor: Malte Friedrich Olm, MBA und Volljurist, Geschäftsführender Gesellschafter einer Corporate Finance-Beratung.

Erfahrung aus mehr als 30 Jahren bei der Beratung im Kauf und Verkauf von Unternehmen fließen in diese Artikel ein. Jetzt –  während und nach der Coronakrise – dürfte für mutige Manager ein sehr guter Zeitpunkt vorliegen, selbst Unternehmer zu werden. Mut gehört zum Unternehmersein. Wenn Sie von unserer Erfahrung profitieren wollen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf – rufen Sie uns unter 0173-8162124 an!