WAS IST EIN CURRENCY CARRY TRADE?

Currency Carry Trades – in der Praxis häufig Dollar Carry Trades – sind in großen Volumina durchgeführte Finanzgeschäfte, welche die Zinsdifferenzen zwischen zwei Währungen ausnutzen. Man nimmt Kredit in einer Währung zu einem niedrigen Zinssatz auf und legt das Geld in einer zweiten Währung gegen einen höheren Zinssatz an.

Currency Carry Trades – es gibt dafür kaum eine angemessene Übersetzung in die deutsche Sprache – ist das nicht ein Thema für Investmentbanker?

Das können Sie mit Recht behaupten, wenn sich Ihr Geschäft ausschließlich im Euroraum bewegt und kaum Währungsrisiken ausgesetzt ist. In Zeiten der Globalisierung ist das jedoch immer seltener der Fall und viele Gewinn- und Verlustrechnungen hängen wesentlich ab von der Devisenkursentwicklung des Euro zum US-Dollar, dem Yen oder dem Yuan. Daher sollte jeder Manager, jeder Unternehmer um die plötzlichen Währungsschwankungen wissen, die Currency Carry Trades hervorrufen können.

DIE WICHTIGSTEN ECKPUNKTE EINES BEISPIELS

Ein Carry Trade lebt von anhaltenden Zinsdifferenzen auf verschiedene Währungen. Institutionelle Investoren versuchen, die Differenzen risikoarm auszunutzen. Bekanntes Beispiel: Großanleger verschuldeten sich Mitte der 90er Jahre massiv zu Zinssätzen nahe 0% in Yen und kauften dafür US-Dollar, für die sie etwa 5% p.a. erhielten. Als diese Trades im Oktober 1998  abgewickelt wurden, fiel der Wechselkurs des US-Dollars zum Yen in kürzester Zeit von 150 auf 110, ohne dass sich die fundamentalen Daten geändert hätten. 

Starke Zinsdifferenzen großer Währungen im Verhältnis zueinander führen immer zu dieser Art von Carry Trades. Wer in einem Unternehmen – ohne in irgendeiner Form an diesen Spekulationen beteiligt zu sein – derartige Trades im Markt erkennt, kann zur Sicherung seines operativen Geschäfts die Währungsrisiken rechtzeitig eingrenzen.

WAS IST ZU TUN?

Anfang 2019 lief ein ähnlicher Carry Trade zwischen dem Euro und dem US-Dollar. In diesem Fall ist der Euro die Funding Currency (die Währung, mit der investiert wird) und der US-Dollar die Investment Currency (die Währung, in die das Investment fließt). Die These der „Ungesicherten Parität der Zinssätze“ würde suggerieren, dass der Zinsvorteil auf den US-Dollar über die Laufzeit des Trades durch dessen Abwertung ausgeglichen wird. Soweit die Theorie. In der Praxis ist das häufig nicht der Fall.

Wichtiger für den operativen Geschäftsführer: Was langsam steigt, kommt schnell herunter, was in diesem Fall heißt – wie Brunnermeier und Nagel demonstrieren-, dass Währungspaare zu einem Crash neigen, wenn der dahinter liegende Carry Trade (häufig schlagartig) abgewickelt wird. Das scheint mit Liquiditätsbeschränkungen zusammenzuhängen, denen institutionelle Investoren unterliegen, wenn Zentralbanken beginnen einzugreifen.

Deshalb Achtung: Hohe Zinsdifferenzen auf zwei Währungen korrelieren positiv mit einem hohen Risiko eines Crashs dieses Devisenpaares.

SCHLUSSFOLGERUNG

In Zeiten der Globalisierung werden viele Geschäfte auf Dollarbasis abgewickelt. Folglich hängt das Jahresergebnis vieler deutscher und europäischer Unternehmen trotz des Euro vom Währungskurs zum US-Dollar ab. Daher müssen auch deutsche Manager und Unternehmer immer vor Augen haben, ob es im Markt einen (teilweise über Jahre laufenden) Dollar Carry Trade gibt. Denn wenn dieser Trade wie beschrieben von den Spekulanten aufgelöst wird, kommt es sehr schnell zu Abwertungen des US-Dollars. Und das kann ein gesamtes Jahresergebnis eines international tätigen deutschen oder europäischen Unternehmens ruinieren.

TRENDING

Woran scheitern M&A Transaktionen?

WEITERES AKTUELLES MANAGEMENTWISSEN

Die Management-Update-App richtet sich an Manager und Unternehmer, die ihr Know-how zur Unternehmensführung aktualisieren möchten. Wenn Sie weitere Artikel zum Thema Finance interessieren, gehen Sie auf diesen Link. Eine Suchfunktion nach vielen anderen Stichwörtern zur Unternehmensführung finden Sie unter Search, eine alphabetische Auflistung aller bereits veröffentlichten Artikel unter Alphabetical und deren Gruppierung nach Themen unter Subjects. Auf der Homepage erwartet Sie eine umfangreiche Darstellung von über 50 Themen, zu denen Manager und Unternehmer über aktuelles Wissen verfügen sollten.

Kostenfrei erhalten Sie eine monatliche E-Mail mit einem Artikel, der Ihr Managementwissen aktualisiert, wenn Sie sich einfach registrieren!

Zuletzt aktualisiert am 28. Oktober 2020

Autor: Malte Friedrich Olm, MBA und Volljurist, Geschäftsführender Gesellschafter einer Corporate Finance-Beratung.

Erfahrung aus mehr als 30 Jahren bei der Beratung im Kauf und Verkauf von Unternehmen fließen in diese Artikel ein. Jetzt –  während und nach der Coronakrise – dürfte für mutige Manager ein sehr guter Zeitpunkt vorliegen, selbst Unternehmer zu werden. Mut gehört zum Unternehmersein. Wenn Sie von unserer Erfahrung profitieren wollen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf – rufen Sie uns unter 0173-8162124 an!