KAUFKRAFT DER MITTELSCHICHT - EIN WELTWEITER VERGLEICH

Die Kaufkraft der Mittelschicht ist ein wesentliches Kriterium für das Entwicklungspotential einer Volkswirtschaft. Es lohnt daher ein weltweiter Vergleich. Dabei ist die Dynamik dieses Kriteriums im Zeitablauf besonders zu beachten. Lt. Weltbank soll die Kaufkraft der Mittelschicht in Deutschland 2030 bei 1,3 Billionen USD liegen (im Vergleich dazu in Indien bei 12,8 Billionen USD).

Wesentliche Voraussetzung für die positive Entwicklung einer Volkswirtschaft ist das Wachsen (oder zumindest die Stabilität) der Bevölkerung; hingegen zeigt das Beispiel Japan, zu welchen gesamtwirtschaftlichen Problemen das Schrumpfen der Bevölkerung führen kann. Wichtigster – weil der am meisten dem Konsum zugeneigte Teil der Population – ist die Mittelschicht.

Deutschland wird im Betrachtungszeitraum 2009-2030 (alle folgenden Daten stammen von der Weltbank) die Bevölkerung einschließlich der Mittelschicht bestenfalls stabil halten. Auch die Mittelschichten in Europa (680 zu 664 Mio.) und Nord-Amerika (338 zu 322 Mio.) verzeichnen kein Wachstum. Als Geschäftsführer oder Unternehmer muss Ihnen dies zu denken geben, soweit sie nicht mit hochinnovativen Produkten handeln: Die Präsenz in geographischen Wachstumsmärkten ist sicherzustellen, denn weder in der EU noch in den USA wird es  Wachstum durch Stärkung der Mittelschichten geben.

DIE WICHTIGSTEN ECKPUNKTE

Im genannten Zeitraum wachsen die Mittelklassen

  • im asiatisch-pazifischen Raum von 525 Mio. auf 3,2 Mrd.,
  • in Süd-Amerika von 181 auf 313 Mio.,
  • und in Afrika von 137 auf 341 Mio. Menschen.

Der geschätzte Konsum der Mittelschichten im Jahre 2030 wird

  • in Japan bei 2,3 Billionen USD (Kaufkraftparität jeweils von 2005),
  • in den USA bei 4,0 Billionen USD;
  • in China bei 10,0 Billionen USD,
  • in Indien bei 12,8 Billionen USD und (zum Vergleich)
  • in Deutschland bei 1,3 Billionen USD liegen.

WAS IST ZU TUN?

Als Erstes und dringend ist natürlich zu prüfen, ob Sie mit Ihren Produkten und Dienstleistungen in den richtigen, das heißt in den von der Mittelklasse her wachsenden Märkten vertreten sind. Wer 2019 noch keine Geschäfte in Indien abschließt oder seine Dienstleistungen in Indonesien anbietet (das 2030 einen doppelt so hohen Konsum der Mittelklasse erwartet wie Deutschland), der vergibt erhebliche Geschäftschancen.

Zur Vorbereitung gehört, sich mit den am stärksten wachsenden Märkten nicht nur vertraut zu machen, sondern zügig nach Talenten zu suchen, die auch in der Lage sind, Ihre Produkte oder Dienstleistungen in diesen Märkten anzubieten und gleichzeitig Willens sind, die Werte Ihres Unternehmens zu vertreten. Weiter müssen Produkte für diese Märkte angepasst werden: Die Mittelschicht in Brasilien hat andere Präferenzen als die in Österreich.

SCHLUSSFOLGERUNG

Waren Sie schon in Nigeria? Die dortige Bevölkerung wächst bis 2050 um 250 Mio.

TRENDING

Woran scheitern M&A Transaktionen?

WEITERES AKTUELLES MANAGEMENTWISSEN

Die Management-Update-App richtet sich an Manager und Unternehmer, die ihr Know-how zur Unternehmensführung aktualisieren möchten. Wenn Sie weitere Artikel zum Thema Marketing interessieren, gehen Sie auf diesen Link. Eine Suchfunktion nach vielen anderen Stichwörtern zur Unternehmensführung finden Sie unter Search, eine alphabetische Auflistung aller bereits veröffentlichten Artikel unter Alphabetical und deren Gruppierung nach Themen unter Subjects. Auf der Homepage erwartet Sie eine umfangreiche Darstellung von über 50 Themen, zu denen Manager und Unternehmer über aktuelles Wissen verfügen sollten.

Kostenfrei erhalten Sie eine monatliche E-Mail mit einem Artikel, der Ihr Managementwissen aktualisiert, wenn Sie sich einfach registrieren!

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2020

Autor: Malte Friedrich Olm, MBA und Volljurist, Geschäftsführender Gesellschafter einer Corporate Finance-Beratung